1932

01. April 1932 Gründung der Bauunternehmung und Baustoffhandlung RIFFEL durch Maurermeister Hans Riffel sen. in Demmingen im Haus Nr. 20 mit Tätigkeitsschwerpunkt im Hochbau

1948

Verlagerung des Betriebes an den Ortsrand, Errichtung eines Büros und Bauhofes

1957

Einstieg in den Bereich Tiefbau

1964

Maurermeister Ernst Riffel tritt als ältester Sohn in die Firma ein

1964

Verlagerung des Firmensitzes nach Dischingen und Gründung der Hans Riffel Bauunternehmung KG

1968

Bau der ersten Transportbetonmischanlage im Landkreis Heidenheim

1969

Firmengründer Hans Riffel sen. stirbt wenige Tage vor seinem 60. Geburtstag

1970

Maurermeister Hans Riffel jun. tritt als weiterer Sohn in die Firma ein

1971

Bau eines Stahlbetonfertigteilwerks zur Herstellung von Stahlbeton-Doppelwänden und Elementdecken

1978

Eigenentwicklung einer Mauermaschine zur Herstellung von Fertigmauerwerk aus Ziegeln, Kalksandsteinen, Porenbetonsteinen etc. und Gründung der Riffel GmbH.

1979

Umfirmierung in die Hans Riffel Bauunternehmung GmbH & Co. KG

1987

Gründung des eigenständigen Unternehmens RIMATEM für die Entwicklung und den Vertrieb von Maschinen und Anlagen zur Herstellung von Fertigmauerwerk

1992

Gründung der RIFFEL BAU GmbH, einer eigenständigen Niederlassung in Freiberg/Oberbobritzsch bei Dresden

1992

Erneuerung des Betonfertigteilwerks, Bau einer CIM-gesteuerten Produktionsanlage im Umlaufverfahren zur Herstellung von Stahlbeton-Doppelwänden, Massivwänden und Elementdecken

2000

Verleihung der Konrad-Zuse-Medaille des ZDB an Ernst Riffel für die Anwendung und Weiterentwicklung der EDV im Bauwesen

2005

Maurermeister und Betriebswirt im Handwerk Günther Riffel tritt in der 3. Generation die Nachfolge seines Vaters Ernst Riffel als Teilhaber an

2005

Maurermeister Hans Riffel, Maurermeister und Betriebswirt im Handwerk Günther Riffel und Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch. Ing. (FH) Tobias Riffel (Bauingenieur) leiten das Unternehmen als Geschäftsführer

2007

Riffel wird mit dem Qualitätssiegel „Meisterhaft-5-Sterne“ zertifiziert, der höchsten Auszeichnung für Bauunternehmen, die der Zentralverband Deutsches Baugewerbe nach Prüfung durch externe Einrichtungen vergibt. Riffel erhält als einziges Bauunternehmen in Ostwürttemberg und als eines von nur sieben in Baden-Württemberg diese herausragende Auszeichnung

2007

Großes Familienfest für Freunde und Partner der Riffel Bauunternehmung anlässlich des 75-jährigen Firmenjubiläums, rund 3000 Besucher feiern mit.

2010

Günther Riffel wird zum 1. Vorstand des Handels- und Gewerbeverein Unteres Härtsfeld e.V. gewählt.

2013

Tobias Riffel tritt in der 3. Generation die Nachfolge seines Vaters Hans Riffel als Teilhaber an.

2013

Dipl.-Bauing. (FH) Dipl.-Wirtsch. Ing. (FH) Tobias M. Riffel wird in Berlin zum Vorstandsmitglied des ZDB Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e.V. gewählt.

2014

Änderung der Firma in RIFFEL BAU & FERTIGTEILE GmbH

2015

RIFFEL erhält zum fünften Mal in Folge die höchste Auszeichnung der Deutschen Bauwirtschaft „Meisterhaft 5-Sterne“

2017

RIFFEL erhält zum sechsten Mal in Folge die höchste Auszeichnung der Deutschen Bauwirtschaft „Meisterhaft 5-Sterne“ und ist damit seit bisher 10 Jahren und für weitere 2 Jahre bis 2019 berechtigt dieses Qualitätssiegel in der höchsten Stufe zu führen.

2018

RIFFEL investiert in eine neue Produktionsanlage zur Herstellung von Mauerwerkswandfertigteilen aus Ziegel-, Porenbeton- und Kalksandsteinen im Dünnbett-Klebeverfahren und erweitert sein Fertigteil-Lieferprogramm.

2019

27. Februar 2019: RIFFEL nimmt im Betonfertigteilwerk ein neues Laserprojektionssystem in Betrieb, hiermit werden die CAD-Pläne inklusive aller Fenster, Türen, Steckdosen etc. in 3-D auf die Fertigungsbahnen aufgezeichnet. Und das Millimetergenau – Digitalisierung live!

2019

06. März 2019: RIFFEL erhält für weitere 2 Jahre das höchste Qualitätssiegel der Deutschen Bauwirtschaft „Meisterhaft 5-Sterne“ und ist damit seit über 12 Jahren durchgängig berechtigt dieses zu führen.